Gasshuku 23.3.2013

Den ganzen Tag Karate

Der Verein "Karate und Budo-Dojo Wallerstädten e.V." richtete am Samstag, den 23.März in seinem Dojo in Groß-Gerau Ortsteil Wallerstädten sein erstes Gasshuku (übersetzt mit: hartes Training oder ernstes Bemühen) aus. 10 Kinder im Alter zwischen 7- 10 Jahren sollten für die Prüfung zum Gelbgurt (8.Kyu) vorbereitet werden, in zwei Trainingseinheiten (von 10:00-12:00 und von 14:30 -16:30) wurden die Inhalte vom Trainer Kordian Machnacki eingehend erläutert und immer wieder bis ins letzte Detail geübt.
Die 10 Prüflinge üben sich nunmehr seit 2 Jahren in dieser Kampfkunst und ihr größter Feind, den es zu besiegen galt, waren sie selbst: Karatetechniken sind nicht eben mal so zu lernen, diese Schule erfordert Konzentration, Ausdauer und den Willen, sich zu verbessern. Das alles haben die kleinen Kämpfer gezeigt!
Nach der ersten Trainingseinheit und einer kurzen Pause begann um 12:15 ein Lehrgang für alle Mitglieder und Freunde des "Karate und Budo-Dojo Wallerstädten:

Sags mit dem Kiai -

Die Atmung hat im Karate eine zentrale Bedeutung: alle Techniken und jede Bewegung, werden in ihrer Ausführung, ihrer Härte und der Geschwindigkeit durch die Atmung kontrolliert. Bei Techniken, in der der Karateka eine besondere Bedeutung sieht, die mit vollen Einsatz ausgeführt werden, kommt es zum schnellen und kraftvollem Ausatmen, es entsteht der KIAI.
Wie wird beim kraftvollem Angriff, wie beim schnellen Bewegen, wie in der Verteidigung getamet?Schon bald war jedem der ca. 30 Anwesenden klar: Nur Zombies atmen nicht!

 

Nach einer Pause von 45 Minuten begann um 14:30 wieder das "harte Training" für die jungen Karatetiger: Begrüßung - Aufwärmen und Dehnen - Kihon (Grundschule) - Partnerübungen und Kata, das volle Programm.Diszipliniert und sehr aufmerksam machten sich zunächst an die Grundtechniken:
Blocken und Angriff mit dem geraden Fauststoß (Age-Uke, Sodo-Uke und Oi-Zuki) im Stand, im Laufen, und am Partner, Blocken mit Gedan-Barai und Angriff mit Mae-Geri auch wieder im Stand im Lauf und am Partner.
Dann noch Kata, ein Kampf gegen meist mehrere, unsichtbare Gegner. Hier sind verschiede Einzeltechniken in einem festgelegten Ablauf zusammengefügt. Kata ist fester Bestandteil in allen traditionellen Kampkünsten, im Karate ist sie auch immer Bestandteil einer Prüfung.
Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer sichtbar erschöpft aber auch hoch zufrieden, denn sie wussten jetzt: Regelmäßige Teilnahme am Training zahlt sich aus!

(siehe auch Artikel im Darmstädter Echo)
http://www.echo-online.de/region/gross-gerau/gross-gerau/Karate-Prueflinge-bereiten-sich-vor;art1253,3798529