Prüfung 6.Mai 2014

Gelb und Orange – Prüfung bestanden

Ist Karate eigentlich schwer? Diese Frage stellen oft interessierte Eltern, die es gut finden würden, wenn ihre eigene Kindern Karate lernen würden.
Karate ist nicht schwer, jeder kann es lernen. Egal, wann man damit beginnt und wie talentiert man ist. Manche brauchen eben etwas länger, aber jeder hat etwas davon. Es ist aber manchmal schwer damit zu beginnen und manchmal fällt es noch schwerer, ins Training zu gehen, die regelmäßige Teilnahme lohnt sich aber:
Zwölf Mitglieder unseres Dojos stellten sich am 6. Mai der Prüfung zum 7. bzw. 8. Kyu (Gelb-/Orangegurt). Die meisten erfüllten die hohen Prüfungsanforderungen mit der angemessenen Gelassenheit, anderen gab der Prüfer Ulf Gall (6.Dan) noch ein paar Hinweise zur Ausführung. Denn auch eine Prüfung ist im Karate nicht schwer, jeder wird seine Prüfung bestehen, wenn er das zeigt, was der Prüfer sehen will:

- Kihon (Grundschule) sind Karatetechniken in einer tech-
nisch sauberen Ausführung und kontrolliert durch die eigene Atmung.

- Kumite (Kampf) sind Karatetechniken mit dem Partner, Angriff und Verteidigung.

- Kata ist die Aneinanderreihung mehrerer Karatetechniken zu einem festgelegten Ablauf.  

All das führten unsere jungen Mitglieder vor und erhielten in Anerkennung ihrer Fortschritte auch alle ihre Prüfungsurkunden. Sie  dürfen fortan den nächsten Farbgurt tragen.
Die Prüfung endete mit dem Hinweis des Prüfers, dass eine bestandene Prüfung auch Verpflichtung sei, jetzt Vorbild für andere zu sein, die diese Prüfung noch nicht abgelegt haben.