Karate Dojo Ippon Frankfurt

 

Wie alles begann

Die Geschichte des Karates ist alt, sie reicht bis in das feudale Japan zurück und hat seinen Ursprung auf der Insegruppe um Okinawa. Die Geschichte des Karates in Wallerstädten ist jung und nur wenige Jahre alt:
Es begann damit, daß drei Wallersteerer Buben Karate kennenlernen sollten, wenn schon Karate, dann aber gleich richtig: Im Dojo von Risto Kiiskilä, dessen wichtigste Erfolge waren der Vize-Weltmeister-Titel in Tokio 1977, der 3. Platz bei den All Japan Championship 1979 in Tokio und drei "Deutscher Meister"-Titel in den Jahren 1977-1979. Das war 2010, das Dojo ist in Frankfurt und der Trainer war unser Kordian Machnaki.
Wie nicht anders zu erwarten, Karate begeisterte die Drei. Die Fahrt nach Frankfurt genossen zwar unsere kleinen Kämpfer, für alle anderen war es doch aber eher anstrengend und dauernte zu lange. Weshalb dann nicht Karate zur "Perle" des nödlichen Ried-Zipfels nach Wallerstädten holen? In der Folge wurde dann Karate für Kinder und Erwachsene als Kurs von der SKG angeboten, inhaltlich ausgearbeitet und organisatorisch durchgeführt aber schon immer von den bekannten Karatebessenen unseres Vereins. Bald wurde klar, dass unser Karate und der Großverein nicht zusammen passen: die Wege trennten sich.

goodbye SKG

Am 7. September 2012 war es dann soweit: Zehn Wallerstädter, Frauen und Männer trafen sich in der lauen Sommeracht im Hof eines Wallerstädtener Speiselokals zur Gründungsversammung des Vereins. Das Essen war gut, die Getränke löschten den Durst, die Stimmung war prächtig!
Der Verein war nach eingehendenden Diskussionen gegründet!